A

Fotos © Silvana Sintow, Jiyang Chen, Wilfried Hoesl

Ensemble Sentimiento: Die spanische Stunde

Themenkonzert mit Solistinnen und Solisten der Bayerischen Staatsoper München

Die Qualität der Sängerinnen und Sänger überzeugte in der letzten Spielzeit so sehr, dass es stehende Ovationen gab. Aus diesem Grund und auf Wunsch mehrerer Zuschauerinnen und Zuschauer wird das Konzert in der Spielzeit 2023/24 wiederholt.

Scherhezada Cruz, Armando Elizondo und Daniel Noyola, allesamt Solisten der Bayerischen Staatsoper präsentieren ihre spanischsprachige Heimat mit vollem Herzen und fantastischen Stimmen.

Nach Abschluss ihres Studiums am Konservatorium in Mexico City war Scherhezada Cruz Mitglied der Sociedad de Valores de Arte Mexicano, sang am Lyric Opera Studio in Weimar und bei der Sinaloa Opera Company. Ihr Repertoire beinhaltet eine Vielfalt an Rollen, unter anderem Nannetta in Verdis Falstaff, die Königin der Nacht (Zauberflöte), Norina (Don Pasquale), Adele (Fledermaus), Gilda (Rigoletto), sowie Olympia in Hoffmanns Erzählungen.

Armando Elizondo, geboren in Monterrey/Mexiko, war Mitglied des Opernstudios Niederrhein, dem er sowohl als Sänger als auch als Pianist angehörte und des Mexico Opera Studio. Als Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper singt er u. a. Partien in »Die Nase«, »Les Troyens«, »Macbeth« und »Carmen«.

Daniel Noyola war u. a. an der Tri-Cities Opera in New York, bei der Sociedad Artística Sinaloense in Mexiko und an der Wolf Trap Opera in Virginia/USA engagiert. Aktuell ist er an der Bayerischen Staatsoper u. a. in »Carmen«, »La Traviata«, »Zauberflöte«, »La forza del destino, »Parsifal«, »Otello«, »Peter Grimes«, »Falstaff« und in »Les Troyens« zu hören.

mit Scherhezada Cruz (Sopran), Armando Elizondo (Tenor) und Daniel Noyola (Bass)
Samstag, 6. Januar 2024, 19:30 Uhr

Theater im Gemeindehaus
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Dauer: ca. 2 Stunden
Vorverkaufsbeginn für diese Vorstellung am Dienstag, 29. August 2023

Museum
Otto Schäfer

Sowohl die Spielstätte Evangelisches Gemeindehaus als auch das Museum Otto Schäfer sind barrierefrei zugänglich.