54. Spielzeit | 2020/2021
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Illustration: Harms, New York 1930
Operettenseligkeit!
Euro-Studio Landgraf Titisee-Neustadt
Pramtaler Operettensommer
Zwei Herzen im Dreivierteltakt
(Der verlorene Walzer)
Operette in drei Akten mit Musik von Robert Stolz (1880–1975)
nach dem gleichnamigen Film von Walter Reisch und Franz Schulz
Buch von Paul Knepler und J. M. Welleminsky
 
Musikalische Leitung: Laszlo Gyüker (Volksoper Wien, Lehár Festival Bad Ischl)
Inszenierung: Manuela Kloibmüller
Choreographie: Daniel Morales Perez
Ausstattung: A. Daphne Katzinger
 
Uraufführung am Stadttheater Zürich am 30. September 1933



Die 1933 am Stadttheater (heute Opernhaus) Zürich uraufgeführte Operette schwelgt nicht nur in dreivierteltaktiger Walzerseligkeit, sondern bietet auch musikalische Höhepunkte mit Foxtrott-, Blues- und Slowfox-Rhythmus. Zu diesen zählen neben dem Titellied »Auch du wirst mich einmal betrügen, auch du«, »Du bist meine schönste Träumerei«, »Das ist der Schmerz beim ersten Kuss«, »Meine kleine Schwester heißt Hedi«, »Heute besuch ich mein Glück« und viele mehr.


Theater auf dem Theater: Die Zwillingsbrüder Nicki und Vicky Mahler schreiben am Libretto für eine neue Operette des Komponisten Toni Hofer. Dem Werk fehlt nur noch ein zugkräftiger Walzer – aber Toni will nichts einfallen. Mit der für die Hauptrolle vorgesehenen und mit ihm liierten Operettendiva Anny Lohmeyer hat er sich überworfen. Eine neue Muse muss her! Auch die beiden Librettisten sind der Meinung, dass Toni nur von einer charmanten Dame zu Höchstleistungen angeregt werden kann und haben hierfür bereits die redselige Soubrette Mizzi auserkoren. Doch daraus wird nichts. Denn Nickis und Vickys blutjunge Schwester Hedi hat schon lange ein Auge auf Toni geworfen und will selbst die Rolle der Muse spielen. Sie erscheint Toni als Fee Florabella – und er ist so entzückt von ihr, dass ihm die zündende Walzermelodie wie von selbst zufliegt. Dummerweise vergisst er seine euphorische Komposition, sobald die Fee spurlos verschwindet. Der Walzer scheint verloren, die neue Liebe verschollen, die anstehende Operettenpremiere gefährdet. Doch dann kehrt die schöne Muse in letzter Sekunde zurück und lässt alle Herzen höher schlagen…
 
 
 
 
 
Dienstag, 20.04.2021 | 14.30 Uhr  
Senioren-Abo I
Freier Verkauf
  Karten
Mittwoch, 21.04.2021 | 14.30 Uhr  
Senioren-Abo III
Freier Verkauf
  Karten