54. Spielzeit | 2020/2021
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Cristian M?celaru * Foto: Adriane White
Konzert
Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie
Musikalische Leitung: Cristian M?celaru
Solistin: Inbal Segev (Violoncello)
 
 
Aram Khatschaturjan * Masquerade Suite
Anna Clyne * »Dance« – Konzert für Violoncello und Orchester
Konstantia Gourzi * »Variation 21« – Uraufführung einer Auftragskomposition im Rahmen des »encore!«-Projekts
Felix Mendelssohn Bartholdy * Symphonie Nr. 1 c-Moll



Cristian M?celaru hat mit Beginn der Saison 2019/2020 die Position als Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters übernommen. Er ist außerdem künstlerischer Leiter und Dirigent des auf die aktuelle Orchestermusik fokussierten Cabrillo Festivals für zeitgenössische Musik. Der Dirigent erregte 2012 zum ersten Mal internationale Aufmerksamkeit, als er beim Chicago Symphony Orchestra für Pierre Boulez einsprang. Im selben Jahr erhielt er den Solti Emerging Conductor Award für junge Dirigenten, 2014 folgte der Solti Conducting Award. Seitdem arbeitete er regelmäßig mit den besten amerikanischen Orchestern, darunter: Chicago Symphony Orchestra, New York Philharmonic, Los Angeles Philharmonic, Cleveland Orchestra, St. Louis Symphony und National Symphony Orchestra. Eine besonders enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Philadelphia Orchestra. Seit seinem Debüt 2013 stand er mehr als 150-mal auf dem Podium dieses Orchesters und fungierte dort drei Spielzeiten als Conductor in Residence. In Europa ist er bei vielen namhaften Orchestern gefragt, unter anderem beim Symphonieorchester des BR, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Leipziger Gewandhausorchester, dem DSO Berlin, dem Orchestre National de France, dem BBC Symphony Orchestra, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und dem Danish National Symphony Orchestra.


Die israelisch-amerikanische Cellistin Inbal Segev ist eine strahlende Künstlerpersönlichkeit. Ihre Konzerte kombinieren »thrillingly projected, vibrato-rich playing, (...) a beautifully judged range of color and dynamics« (Washington Post) mit »rich tone, secure presence and complete technical mastery« (Jerusalem Post). Sie zeichnen sich durch künstlerische Reife, intensiven Fokus und seltene Interpretationstiefe aus. Neben Soloauftritten an international renommierten Veranstaltungsorten in aller Welt ist sie mit dem ehemaligen Konzertmeister der New York Philharmonic, Glenn Dicterow, und der Bratschistin Karen Dreyfus Gründungsmitglied des Amerigo Trio. Als Wunderkind, das mit nur acht Jahren zum ersten Mal für den israelischen Präsidenten spielte, wurde Segev zehn Jahre später international bekannt, als sie unter der Leitung von Zubin Mehta mit den Berliner Philharmonikern und den Israelischen Philharmonikern Konzertdebüts gab. Seitdem trat sie als Solistin bei führenden Orchestern auf, wie dem Pittsburgh Symphony, dem California Symphony und dem Castleton Festival Orchestra sowie beim Bangkok Symphony, dem Bogotá Philharmonic, den Dortmunder Philharmonikern, dem Helsinki Philharmonic, dem Orchestre National de Lyon und der Polish National Radio Symphony in Zusammenarbeit mit Marin Alsop, Lorin Maazel und anderen weltweit führenden Dirigenten.
 
 
 
 
 
Samstag, 30.01.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten