53. Spielzeit | 2019/2020
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Foto: Sean Goldthorpe
Zum ersten Mal in Schweinfurt
Tanztheater aus Großbritannien
Aakash Odedra Company | Arts Center at NYU Abu Dhabi
»#JeSuis«
 
von und mit Melissa Ugolini, Su Guzey, Beril Senoz, Gizem Aksu, Yasin Anar, Evrim Akyay, Taner Gungor
 
Konzept, Inszenierung, Choreographie: Aakash Odedra
Kompositionen: Nicki Wells
Ausstattung: Ryan Dawson Laight
Lichtdesign: Alessandro Barbieri
Uraufführung im NYU Abu Dhabi Arts Center am 07. Februar 2018

»Indem ich Wörter und Sätze ersetzte, fand ich meine Sprache in meinem Körper.«
Aakash Odedra

»›#JeSuis‹ ist nicht nur atemberaubender Contemporary Dance, sondern auch ein politisches Statement (...). Was bei dieser Performance ins Mark trifft, ist der unerhörte Durchsetzungswille und die Widerstandskraft gestrandeter Menschen, die verzweifelt danach streben, Gehör zu finden.«
Steve Griffin in »Edinburgh 49«, 2017

Die erste Ensemble-Choreographie des vielfach ausgezeichneten britischen Tänzers Aakash Odedra für seine eigene Compagnie setzt sich mit unserem Leben in Krisenzeiten auseinander. Unterdrückung beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Epoche, ein Land oder eine Religion. Manchmal ist der Unterdrücker ein politisch Verantwortlicher, manchmal eine Kultur oder ein Freund. Und manchmal liegt sie auch in uns begründet, in unserer Angst, unserer Feigheit und unserem Zweifel.


»#JeSuis« begann als Gespräch mit außergewöhnlichen jungen Tänzern darüber, wie es derzeit ist, in der Türkei zu leben, bekam dann aber schnell eine viel universellere Dimension. Das Stück erforscht Unterdrückung in all ihren Erscheinungsformen, Vielschichtigkeiten und Kontexten. Während »#JeSuisCharlie« nach den schrecklichen Anschlägen 2015 in Paris Solidarität und Trost brachte, gab es in Kabul und Istanbul ebenso entsetzliche Angriffe, die aber die Aufmerksamkeit der (sozialen) Medien nicht im gleichen Maß auf sich zogen. Die Choreographie ist all jenen gewidmet, deren Geschichten noch nicht erzählt wurden, deren Leid bislang noch unter keinem #-Schlagwort zu finden ist. Die Vergangenheit dieser Menschen ist ausgelöscht, in der Gegenwart sind sie heimatlos und in der Zukunft gefährdet. Ob im Gefängnis, in einem Flüchtlingslager oder in einem Haus mit zugezogenen Vorhängen, ob es um ihre Bewegungsfreiheit, ihre Rede-, Religions- oder persönliche Freiheit geht oder auch das Recht zu heiraten, zu lieben, zu lernen und zu protestieren – diese Show wurde gemacht, um sie zu unterstützen. Übersetzt bedeutet »je suis« so viel wie ›Ich bin‹, in dieser Produktion aber auch: ›Ich existiere‹ und ›Ich bin nicht egal‹.
 
 
Foto: Sean Goldthorpe
Foto: Sean Goldthorpe

Foto: Sean Goldthorpe
Foto: Sean Goldthorpe

Foto: Sean Goldthorpe
Foto: Sean Goldthorpe

Foto: Sean Goldthorpe
Foto: Sean Goldthorpe

 
 
 
Tourneepremiere
Samstag, 19.10.2019 | 19.30 - ca. 20.30 Uhr  
Tanz-Abo I
Freier Verkauf
  Karten
Sonntag, 20.10.2019 | 19.30 - ca. 20.30 Uhr  
Tanz-Abo II
Freier Verkauf
  Karten